Ray-Ban Aviator - nicht nur für Piloten

Ray-Ban Sonnenbrillen haben eine lange Geschichte und Tradition hinter sich. Keine andere Sonnenbrille Marke kann sich auf 87 Jahre Erfahrung stützen.

Das Aviator Modell ist das älteste Ray-Ban Modell und wird immer noch so geliebt und getragen, nicht nur von Piloten, sondern auch von der breiten Öffentlichkeit.

1930 - die USA Piloten beklagten sich, dass die Sonne, einmal über den Wolken, ihnen Übelkeit und Kopfschmerzen bereitete.
Ein New Yorker Medizintechnik-Unternehmen namens Bausch & Lomb, das Heute noch auf dem Markt, speziell mit Kontaktlinsen ist, entwarf ein Brillen-Set speziell für die Luftfahrt, das die Blendung in höheren Lagen ablenken sollte.
Das Modell mit Metallrahmen hieß "The Aviator" und kam 1937 auf den Markt, was sowohl bei der breiten Öffentlichkeit als auch bei den Piloten auf großes Interesse stieß.
Nach dem Zweiten Weltkrieg schuf Ray-Ban ihre zweitbekannteste Sonnenbrille,'The Wayfarer', die einen dicken Kunststoffrahmen hatte. Der Wayfarer war sofort ein Hit in Hollywood. James Dean adoptiert die Brille als Teil seines Look.

In den sechziger Jahren wuchs Ray-Ban von 30 auf 50 Styles bis 1969. Musiker wie Bob Dylan wurden selten ohne seine Ray-Ban gesehen.

Die späten 80er Jahre Michael Jackson, Johnny Marr, Madonna und Elvis Costello trugen zur Popularität von Ray-Ban bei.

1999 wurde Ray-Ban von der Luxottica-Gruppe für 640 Millionen Dollar übernommen. Heute sind Ray-Ban so beliebt wie nie zuvor. Mit dem ewig stilvollen James Dean im Sinn und in Anbetracht der Qualität solcher Brillen, die auf den Augen aller Piloten sitzen, werden Sie es nie bereuen, ein Ray-Ban für sich selbst zu kaufen.

  Bag Selection         Kommentare (0)

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden.

Weitere Kommentare
Diese Webseite verwendet Cookies ausschließlich zu statistischen Zwecken und speichern keine persönlichen Daten.